8. Dezember 2018

Raum und Zeit

Deutsche Fans müssen ja noch etwas warten auf die neue Staffel Doctor Who. In der Zwischenzeit male ich einfach meine eigene Tardis im Vortex. Dazu habe ich mir ein paar Bilder herausgesucht und mir die besten Stellen herausgesucht und das Ganze in Krita umgesetzt. Anschließend die fertige Datei in Photoshop aufgepeppt mit Gradationskurven und Filtern.

Durch Raum und Zeit:









24. November 2018

Eichhörnchen gemalt

Den herbstlichen Samstag habe ich mit Malen verbracht. Als Vorlage diente mir ein älteres Foto, das ich mal im Garten geschossen habe. Ganz klassisch mit Skizzenblock und Bleistift habe ich das Eichhörnchen abgemalt, danach eingescannt und dann erst als Vorlage in Krita benutzt. In Photoshop kamen dann noch eine Farbanpassung und die Hintergrundstruktur, sowie die Farbkleckse hinzu.

Ein Eichhörnchen mit Klecksen:









10. November 2018

Mech

Eben habe ich mal ein Bischen mit dem Zeichentablet „XP-Pen 12 Artist“ herumgespielt. Das Tablet hat einen eigenen Bildschirm und wird über HDMI an den Rechner angeschlossen. Man kann dann direkt auf dem Display zeichnen. Als Vorlage diente mir ein Foto vom Brickfilm mit dem Mech-Roboter. Gemalt habe ich in Krita, Gradation und Farbigkeit wurden dann noch in Photoshop etwas angepasst. Bis zum Endergebnis sind gute 90 Minuten vergangen, damit bin ich aber ganz zufrieden. Zum Arbeiten in Photoshop ist das Tablet auch geeignet, das Display ist mit 12 Zoll etwas klein, aber läuft gut beim Freistellen und im Maskierungsmodus. Dazu benötigt man natürlich immer noch die Tastatur weshalb es auf dem Tisch immer enger wird.

Ein Mech wird nachgemalt:










28. Oktober 2018

Lichttest

Zwei weitere Szenen habe ich nun schon fertiggestellt und für die Unterwasserszenen einen Lichttest durchgeführt. Für die Felsen hatte ich ja im letzten Jahr aus Draht und Gipsbinde eine Wand geformt und diese bemalt. Mit Folie und den LED-Lampen ging es jetzt weiter. Auch die Lichtformer, die ich für die Waldszene geschnitten habe, kamen wieder zum Einsatz. Als nächstes folgen die Einzelbilder des U-Boots und der Haie, die über den Meeresboden schwimmen. Wasserpflanzen soll es auch noch geben. Bald bin ich mit den Filmstücken durch wo ich auf Sprecher verzichten kann, dann geht es mit den Audioaufnahmen weiter.

Unten im Meer:












24. Oktober 2018

Brickfilmstudio

Es geht voran. Das Set habe ich nochmal umgebaut. Der Kamera ist jetzt kleiner geworden aus Platzgründen, der Slider ist geblieben. Dafür habe ich dem Aufbau zwei Hintergrundhalterungen spendiert. Auf der hinteren Ebene hängt jetzt weißer Fotostudiostoff, auf der vorderen Eben die über einen DMX-Controller steuerbaren Leuchten. Der Controller steht vor dem Laptopstativ, das Laptop ist jetzt aber noch nicht zu sehen. Die Kamera wird dann per Kabel damit verbunden und über „Smart Shooter 3“ werden die Aufnahmen später gesteuert. Schrieb ich ja schon mal. Ein paar Lichtformer aus Pappe habe ich mir auch schon geschnitten. Die sollen in den Unterwasser- und Waldszenen zum Einsatz kommen. Als nächstes muss an den Mikrofonen weitergearbeitet werden, da fehlen nämlich noch ganz viele Texte.

Das Brickfilmstudio:










21. Oktober 2018

Harz im Herbst

Dieses Wochenende haben wir Freunde im Harz besucht und waren im herbstlichen Wald auf Geocache-Suche. Zwei von dreien haben wir dann auch gefunden. Bei Hohegeiß ging es von „Opi`s schöne Aussicht“ über die „Dicken Tannen“ und der „Wolfsbachmühle“ zum Skihang. Den mussten wir dann zum Schluss auch noch rauf laufen. Das Wetter war sonnig und einigermaßen Warm. Für fast Ende Oktober aber auch noch außergewöhnlich gut.

Unterwegs im Harz: